Türkissee - entstand infolge der Wasserüberflutung der Kreidegrube. Sein Name ist mit der einzigartigen blaugrünen Wasserfarbe verbunden, deren Schönheit man aus dem nahliegenden Hügel bewundern kann, der gleichzeitig Landschaftspunkt von Sandberg bildet.

Der Landschaftspunkt auf dem Gosañ-Berg - ist die höchste Anhöhe der polnischen Küste ( 95 Meter Höhe über dem Meer) aus dessen sich der Seeblick auf die Pommersche Bucht ausbreitet. Gosañ liegt ca. 4 Kilometer ostnördlich von Miedzyzdroje bei der Strasse Nummer 102.

Das Wisentenreservat - liegt in der Nähe von Miedzyzdroje und bildet eine weniger Stellen in Polen, wo man nicht nur Wisente sondern auch Wildschweine, Hirsche und Rehe bewundern kann.

Wolin - eine legendäre Wiking- Dorf, die früher auch unter der Bezeichnung Jomsborg bekannt wurde. Jedes Jahr findet hier das Slawen- sowie Wiking- Festival, während dessen Bräuche und Lebensbedingungen der mittelalterlichen Völker wiederhergestellt werden. Der Anziehungspunkt des Festivals sind u.a. die Inszenierung der Schlachten von Wiking und Slawen, die Repliken der ehemaligen Boote, Zelte, Waffen und Kleidungen.

Der Czajcze-See - der zweitgrößte und bestimmt am meisten malerische See auf der Insel Wolin. Der ist hufeisenförmig mit der sich in der Mitte einschlagenden Halbinsel, die 150 Jahren früher noch Insel war. Im Mittelalter bildete diese Insel den Schutz für die Bevölkerung aus der Umgegend wovon die bis heute bewahrten Spuren des Schutzdammes zeugen.

Der Leuchtturm in ¦winouj¶cie - der höchste Leuchtturm an der polnischen Küste. Seine Höhe beträgt 68 Meter und das Licht kann man sogar von der Entfernung 25 Seemeilen sehen ( ca. 46 Kilometer).

Kamieñ Pomorski (Cammin) - liegt in der Overstromingen des Flusses- Dziwna ( River seltsam), der an dieser Stelle die Kamminer Bodden bildet. Cammin ist das bekannteste Heilbad Pommern. Die Heilwirkung der hiesigen Saltzkrautquellen wurde schon in der zweiten Hälfte des XIX Jahrhundert entdeckt. In Cammin muss man unbedingt den romanischgotischen Dom des Heiligen Joannes Chrzciciel besichtigen, wo jedes Jahr auf der Orgel aus XVII Jahrhundert das internationale Orgel- und Kammermusikfestival stattfindet.

Die Ruinen der Kirche in Trzêsacz ( Hoff) - bilden die Restbestandteile der gotischen Kirche Namens Heilige Nicolaus, die um die Jahrhundertwende XIV und XV gebaut wurde. Die Kirche wurde ca. 2 Kilometer vom Meer entfernt. Heute kann man dort nur das Bruchstück der Südwand, die auf dem Gipfel der Klippe steht, bewundern.

Der Leuchtturm in Niechorze - befindet sich auf dem hohen, klippen Ufer auf dem Lande Niechorze. Aus seiner Landschaftsterrasse ( liegt in der Höhe von 45 Meter) kann man das Küstepanorama der Gemeinde Rewal bewundern.